Geschichte

Über 100 Jahre Genuss

Mit Stolz blickt Felchlin auf eine über hundertjährige Erfolgsgeschichte zurück. Max Felchlin begann Anfang des 20. Jahrhunderts mit dem Handel von Honig und entdeckte wenig später seine Liebe zu Cacao-Produkten. Im Laufe der Zeit entwickelte sich das Unternehmen zur führenden Nischenproduzentin edelster Couverturen.

Im Herzen der Schweiz zuhause

Seit 1908 ist Felchlin fest im Talkessel Schwyz verankert. Mit der Eröffnung der neuen Firmenzentrale im Jahre 2018 in Ibach-Schwyz unterstreicht das Unternehmen die starke Verbundenheit zur Region.

2018

Alles unter einem Dach

Nach vier Jahren Planung und Realisierung kann Felchlin ihren neuen Firmensitz an der Gotthardstrasse 11 in Ibach-Schwyz beziehen. Dank der Zentralisierung der Abteilungen profitieren die Mitarbeitenden von einer einfacheren und effizienteren Zusammenarbeit.
Ganz nach dem Zitat von Goethe: "Der Geist, aus dem wir handeln, ist das Höchste".

2014

Grünes Licht für Zentralisierung

Felchlin erwirbt die Nachbarliegenschaft in Ibach-Schwyz. Dank dieser einmaligen Gelegenheit werden genügend Landreserven für die weitere Entwicklung der Firma sichergestellt und die Möglichkeit einer Zentralisierung der vier Standorte geschaffen.

2012

Neue Cacao-Rösterei

Qualität, Flexibilität und Leidenschaft zeichnen Felchlin aus. Um diese Anforderungen täglich zu erfüllen, werden im Herbst 2012 die Bauarbeiten für die neue Cacao-Rösterei aufgenommen und im Jahre 2014 erfolgreich abgeschlossen.

2008

100 Jahre Felchlin

Das grosse Jubiläum feiert Felchlin mit ihren Kunden - den Bäckern, Konditoren und Confiseuren sowie ihren Distributoren auf der ganzen Welt.

2004

Weltmeister

Die Verwendung von edelsten Cacao-Sorten wird belohnt. Die "Maracaibo Clasificado 65%" erhält 2004 die Goldmedaille für die weltbeste Schokolade.

1999

Fokus auf Qualität

Felchlin setzt auf edelste Cacao-Sorten und entwickelt daraus die heutige, weltweit begehrte Linie der Grand Cru Produkte.

1992

Abschied und Neubeginn

Max Felchlin Junior stirbt am 18. Juli. Die Trauer ist gross: In der Firma, die ihren originellen Patron und Motivator verliert, und in der Region Schwyz, wo er als grosser Förderer von Kultur und Brauchtum eine Lücke hinterlässt. Das operative Geschäft leitet Christian Aschwanden, der seit 1990 CEO von Felchlin ist.

1980

Erschliessung neuer Märkte

Erstmals exportiert die Max Felchlin AG ihre erlesenen Produkte nach Japan und in die USA. Innert kürzester Zeit werden die beiden Länder zu den wichtigsten Märkten im entfernten Ausland.

1974

Neubau und Umwandlung

Die Produktion in Seewen-Schwyz platzt aus allen Nähten. Deshalb baut Max Felchlin in Ibach-Schwyz eine neue Manufaktur. Aufgrund des finanziellen Risikos wandelt er seine Einzelfirma in die Aktiengesellschaft Max Felchlin AG um.

1970

Firmenübergabe

Im Alter von 87 Jahren stirbt Max Felchlin senior an Altersschwäche. Er gründete eine weltweit anerkannte Schokoladenmanufaktur, brachte sie zur Blüte, lenkte sie durch zwei Weltkriege und übergab sie seinem Sohn Max Felchlin Junior. Der Region Schwyz bleibt er aber auch aufgrund seiner Wohltätigkeit in Erinnerung.

1943

Zeit der Not, Zeit des Dankes

Um den harten Alltag im Zweiten Weltkrieg zu versüssen, erfindet Max Felchlin das Crème-Pulver "Sowiso". "Sowiso" wird im einstigen Zuckerlager an der Bahnhofstrasse in Schwyz produziert, das Felchlin bis 2018 als Condirama nutzt.

1937

Begehrte Praliné-Crème

Firmenchef Max Felchlin ist ein begabter und begnadeter Tüftler. Er entwickelt eine neuartige Praliné- und Nougat-Masse, die "Pralinosa". Der Verkaufsrenner ist bei Bäckern und Konditoren auch heute noch äusserst beliebt.

1924

Schweizer Qualitätsprodukt

Das erste Produkt, das Max Felchlin fertigt, ist der Backkunsthonig "Herbst". Schon damals setzt Max Felchlin auf Schweizer Qualitätsarbeit, was ihn von der ausländisch dominierten Konkurrenz abhebt. Der Honig ist auch fast hundert Jahre später nicht aus dem Sortiment wegzudenken.

1908

Start mit Honig

Der gelernte Kaufmann Max Felchlin beginnt in Schwyz mit Honig zu handeln. Damit legt er den Grundstein für die Honigzentrale Schwyz.